Am 15. Juli 2015 hat das Kabinett den Gesetzentwurf zur Umsetzung der EU-Wohnimmobilienkreditrichtlinie (Richtlinie 2014/17/EU) verabschiedet. Diese soll Verbraucher davor schützen, Immobilienkredite abzuschließen, die sie wirtschaftlich überfordern.

Neben den Anforderungen aus Brüssel sieht der Entwurf zusätzlich Änderungen im allgemeinen Verbraucherkreditrecht sowie zu Dispokrediten vor. Aktuell laufen letzte Konsultationen. Um die Terminvorgabe der EU einzuhalten, soll das neue Gesetz bis zum 21.03.2016 in Kraft treten.

Pflicht zur vorvertraglichen Angabe von Vorfälligkeits­entschädigungen

Ein wesentliches Element der Wohnimmobilienkreditrichtlinie stellt die Ausweitung der vorvertraglichen Informationspflichten dar. Hierzu zählen neben verschiedenen Eckpunkten der Finanzierung zukünftig auch Angaben zu den Auswirkungen vorzeitiger Rückzahlungen. Diese sind den Verbrauchern in Form des inhaltlich erweiterten ESIS-Dokuments ("Europäisches Standardisiertes Merkblatt") als Teil der Darlehensofferte verpflichtend auszuhändigen.

Die Informationen über die Bedingungen einer vorzeitigen Voll- oder Teilrückzahlung sowie die Höhe der Ablöseentschädigung und sonstige Kosten sind im ESIS -Abschnitt, "9. Vorzeitige Rückzahlungen", anzugeben.

Vertragsindividuelle Schadensberechnung erforderlich

Ist die Vorfälligkeitsentschädigung, wie in der Praxis meist üblich, nicht als fester Betrag definiert, sondern in Abhängigkeit von verschiedenen Faktoren (z.B. Sollzinssatz, Höhe der Restschuld bei Rückzahlung), so ist entweder

  1. das Berechnungsverfahren zu erläutern und maximale Schadenshöhe anzugeben oder (falls dies nicht möglich ist)
  2. in einem Beispiel anschaulich zu verdeutlichen, wie hoch die Entschädigung in unterschiedlichen, möglicher Szenarien ausfällt.

In beiden Fällen ergibt sich die gleiche systemseitige Herausforderung: es müssen auf Basis der Angebotskonditionen fiktive Vorfälligkeitsentschädigungen für das angebotene Darlehen ermittelt werden.

iBS-ACF ermöglicht einfache Ermittlung der Pflichtangaben

Um dieses zu ermöglichen, steht Kunden des iBS-Produktes Additional Compensation Function (iBS-ACF) in Kürze eine optionale Erweiterung für Schadenssimulationen zur Verfügung. Das ACF-AddOn "Simulationsrechner" simuliert auf Basis von angelieferten oder manuell eingegebenen Daten einen schadensrelevanten Geschäftsvorfall und errechnet dazu die anfallende Entschädigung. Dabei werden keine Buchungen erzeugt.

Die manuelle Erfassung und Schadenskalkulation wird über einen eigenen Anwenderdialog ermöglicht. Alternativ kann die Simulation über entsprechende Schnittstellen  in Angebotsprozesse automatisiert werden. Ferner wird durch das AddOn die Vor- und Nach-Kalkulation echter Schadensfälle unterstützt. Dabei können Daten bestehender CML-Darlehen übernommen werden. Somit ist die Simulation sowohl für Bestands-Darlehen, als auch für "fiktive" Darlehen durchführbar.

Schadenssimulation mit Berechnung unterschiedlicher Szenarien

Für die Berechnung verschiedener Szenarien als "anschauliches Beispiel" ist mit einer optionalen "Szenario-Erweiterung" zum Simulationsrechner ebenfalls eine Lösung in Vorbereitung. Mit ihrer Hilfe können die Informationspflichten gemäß ESIS-Dokument zur Angabe verschiedener Schadensfälle abgedeckt werden.

Anhand von Darlehenseckdaten, die der Anwender vorgibt, wird hierbei zunächst ein Darlehen simuliert. Zu diesem werden dann durch Auswahl vordefinierter Szenarien  simultane Schadensberechnungen durchgeführt. Diese Szenarien zeichnen sich durch unterschiedliche Berechnungsparameter (z.B. Zinskurve oder Fälligkeitsdatum) aus. Für die betrachteten Fälle werden, wie auch bei der Einzelsimulation, detaillierte Berechnungsnachweise erzeugt.

In Kürze verfügbar

Beide Erweiterungen sind ab sofort lizenzierbar. Die Auslieferung einer ersten Version ist für das 4. Quartal 2015 geplant. Technische Voraussetzung für den Einsatz der AddOns ist das iBS-ACF Release 3.0. Dieses steht allen iBS-ACF Kunden ihres bestehenden Wartungsvertrages kostenfrei zur Verfügung.

Update (09.02.2016): iBS-ACF 3.0 ist inklusive der AddOns für Simulation und Szenarienberechnung verfügbar

Detaillierte Informationen zum Funktionsumfang sowie Lizenzkonditionen erhalten Interessenten gerne auf Anfrage.

Autor: Kilian Kraft, Produktmanagement iBS-ACF und Gerd Faßbender, Solution Manager BPM
Diese Webseite nutzt Cookies, um Funktionalitäten zu ermöglichen und zur Analyse, um dadurch die Nutzererfahrung zu verbessern (Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie diese Cookies zulassen möchten.