Rund vier Jahre nach Verabschiedung des US-Gesetzes Foreign Account Tax Compliance Act, kurz 'FATCA' ist es soweit. Seit dem 1. Juli 2014 nimmt die US-Steuerbehörde IRS Finanzinstitute weltweit in die Pflicht, potentiell US-steuerpflichtige Kunden und Konten zu identifizieren und diese ab September 2015 - direkt oder über nationale Behörden - an die US-Steuerbehörde zu reporten.

Zum Start konnten die USA rund um den Globus 97 Staaten überzeugen die FATCA-Umsetzung für die bei ihnen ansässigen Finanzinstitute verbindlich festzuschreiben. Rund ein Drittel dieser Länder haben bereits eine entsprechende zwischenstaatliche Vereinbarung mit den USA geschlossen, darunter Deutschland, Österreich, Schweiz und Luxemburg. Mit den übrigen haben die USA eine grundlegende Übereinkunft ("Agreement in Substance") erzielt, bis Ende des Jahres entsprechende FATCA-Vereinbarungen zu unterzeichnen.

FATCA Weltkarte - Stand 30.06.2014

FATCA-Regularien für Finanzinstitute in Deutschland treten rückwirkend in Kraft

Grundlage für Finanzinstitute in Deutschland ist das am 31. Mai 2013 unterzeichnete zwischenstaatliche FATCA-Abkommen zwischen Deutschland und den Vereinigten Staaten von Amerika bzw. die darauf aufsetzende Durchführungsverordnung des Bundesministeriums für Finanzen. Diese soll am 11. Juli 2014 formell vom Bundesrat angenommen und rückwirkend zum 1. Juli 2014 in Kraft treten.

Automatischer Informationsaustausch auf dem Weg zum globalen Standard

Als FATCA Anfang 2010 im Rahmen des US-Gesetzes HIRE Act verabschiedet wurde, war die Skepsis groß, ob die USA ihre einseitige Forderung nach Reporting von US-Accounts weltweit durchsetzen könnten. Gut vier Jahre später ist dieses Realität. Mehr noch: die führenden Industrienationen nehmen FATCA als Vorbild und forcieren den Automatischen Informationsaustausch in Steuersachen (AIA) international als Standard. Alles deutet darauf hin, dass dieses gelingen wird. Finanzinstitute sollten sich daher darauf einstellen, dass FATCA erst der Anfang war. Einen Ausblick darauf, wie es weiter gehen wird, geben wir Ihnen gerne in einem persönlichen Gespräch.

Sprechen Sie uns an, wir freuen uns auf Sie! 

Autor: Christian Beck, Solution Manager Tax Compliance

* In eine früheren Version des Artikels hieß es '90 Länder'. Unter Berücksichtigung von durch das US Finanzministerium vorgenommene Nachtragungen waren es zum 30.06.2014 insgesamt 97 Staaten. 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.