Der von der OECD im Februar vorgestellte "Standard for Automatic Exchange of Financial Account Information" erhält international weiteren Rückenwind. Beim OECD Minister-Treffen am 6. Mai 2014 in Paris unterzeichneten insgesamt 47 Staaten eine gemeinsame Absichtserklärung, darunter erstmalig auch alle 34 OECD-Mitgliedsländer.

Der Kreis der Staaten, die sich zum automatischen Informationsaustausch verpflichten, wächst weiter. Und das in einem rasanten Tempo. Drei Monate nach der ersten Vorstellung des Standards stehen bereits 47 Staaten auf der Unterstützerliste. Zum Vergleich: FATCA benötigte vier Jahre, um auf eine vergleichbare Zahl zu kommen.

Unterstützung für AIA wächst rund um den Erdball

Aber nicht nur quantitativ gewinnt die Liste der Unterstützer des oft als AIA (Automatischer Informationsaustausch) oder auch AEOI (Automatic Exchange of Information) abgekürzten OECD-Standards. Schwergewichte - von den USA, Kanada und Brasilien über die EU bis hin zu Indien und China unterstützen das Vorhaben. Beliebte Finanzplätze wie Lichtenstein, Luxemburg oder Großbritanniens Kronbesitz- und Überseegebiete sind Befürworter der ersten Stunde. Mit Singapur und der Schweiz kommen zwei weitere prominente Vertreter hinzu. Damit ist der Automatische Informationsaustausch auf dem besten Weg, sich als echter internationaler Standard zu etablieren.

Details zur technischen Umsetzung für September angekündigt 

Wie genau die Umsetzung durch die Finanzinstitute erfolgen soll, wird sich im September zeigen. Dann will die OECD im Rahmen des geplanten Treffens der G20 Finanzminister erläutern, wie der Austausch technisch realisiert werden kann. Vielfach erwartet wird, dass die technischen Umsetzungsvorschriften für AIA - wie der gesamte Standard - sich an US-FATCA orientieren werden.

Empfehlung: OECD-Standard bereits bei FATCA-Implementierung berücksichtigen

Vor diesem Hintergrund ist es für Finanzinstitute sinnvoll bei laufenden Projekten zu US-FATCA darauf zu achten, dass sich die implementierte Lösung später um zusätzliche Anforderungen erweitern lässt. Wie sich dieses effizient erreichen lässt, erläutern wir Ihnen gerne in einem persönlichen Gespräch. Sprechen Sie mit uns. Wir freuen uns auf Sie. 

 

Autor: Christian Beck, Solution Manager Tax Compliance

Diese Webseite nutzt Cookies, um Funktionalitäten zu ermöglichen und zur Analyse, um dadurch die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie diese Cookies zulassen möchten.