Seit Monaten ist das Wort fast täglich in der Presse zu lesen und fast immer werden damit auch negative Meldungen zu den Finanzmärkten verbunden. Aber was ist eigentlich ein Stresstest?

Die Gesellschaft der deutschen Sprache (GfdS) hat das Wort „Stresstest“ zum Wort des Jahres 2011 gewählt. Für die meisten Menschen ist “Stresstest“ ein relativ neuer Begriff. Dabei kennt man zum Beispiel in der Medizin diesen Begriff schon lange. Im Prinzip ist damit ein Kreislaufbelastungstest gemeint, auch bekannt als EKG.

Stresstests bei Banken

In der Finanzwirtschaft werden seit der Finanzkrise Stresstests durch die europäische Bankaufsichtsbehörde European Banking Authority (EBA) Mit diesen Stresstests möchte die EBA feststellen, wie krisensicher die getesteten Banken bei entsprechend vorgegebenen Krisenszenarien sind. Diese vorgegebenen Krisenszenarien sind von den betroffenen Banken in der vorgegebenen Zeit zu simuliert und vollständig auf die Auswirkungen auf das Eigenkapital der betroffenen Bank nachzurechnen. Als Stressszenario kann beispielsweise die EBA vorgeben, dass die Banken all ihre Staatsanleihen um zwei Ratingstufen schlechter bewerten und die Schuldenkrise sich negativ auf den Euro und den US-Dollar auswirkt.

Ziel dabei ist, festzustellen, ob in bestimmten wirtschaftlichen Situationen Bankenpleiten drohen und ob daher die aufsichtsrechtlichen Anforderungen geändert werden müssen, oder ob die Banken ihre aufsichtsrechtlichen Eigenkapitalanforderungen nur noch mit massiven Staatshilfen einhalten können.

Hierbei müssen die Banken die Eigenkapitalanforderungen schon nach den zukünftigen Basel III/CRD IV-Regularien einhalten. Dieses bedeutet, dass die Banken mindestens 4,5% hartes Kernkapital vorhalten müssen und das gesamte haftende Eigenkapital mindestens 9,0% beträgt. Diesem Kapital dürfen nur Produkte zugerechnet werden, die bei Verlusten ohne uneingeschränkt haften (z.B. Stammaktien).

Diese eigentlich vertrauensbildende Maßnahme der EBA wird derzeit von vielen Bankmanagern wegen kurzfristiger Änderung der Test-Szenarien und mangelnder Abstimmung zwischen der EBA und den Banken kritisiert und führen laut den Banken eher zu einer Verunsicherung der Märkte als zu den vorgesehenen vertrauensbildenden Maßnahmen. Hinzu kommt sicherlich auch noch, dass aktuell der Markt relativ nervös ist und auf die kleinsten Gerüchte sehr volatil reagiert.

Autor: Henrik Neunhoeffer, Meldewesen-Spezialist, iBS AG

Diese Webseite nutzt Cookies, um Funktionalitäten zu ermöglichen und zur Analyse, um dadurch die Nutzererfahrung zu verbessern (Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie diese Cookies zulassen möchten.