Die bevorstehende Einführung von IFRS 9 stellt eine der umfangreichsten Änderungen in der Rechnungslegung für Finanzinstitute dar. Über die umfassenden Änderungen, die hierdurch in den bestehenden Impairment-Prozessen und Systemen notwendig werden, hat die iBS gemeinsam mit der KPMG auf dem iBS Impairment Day 2011 im März 2011 informiert. Jetzt stellt die iBS ein Konzept zur Umsetzung auf Basis von SAP RBD vor.

iBS stellt Lösungskonzept vor

Um Banken Lösungswege für eine effiziente Umsetzung der IFRS 9-Anforderungen in SAP aufzuzeigen, hat die iBS im August 2011 ein erstes Umsetzungskonzept auf Basis von SAP Reserve for Bad Debts erarbeitet. Grundlage des Konzeptes bilden das IASB Supplement to ED/2009/12 sowie die bis zum 15. August 2011 veröffentlichten Protokolle und Beschlüsse des IASB.

iBS Solution Report - IFRS 9 Impairment mit SAP RBD

Der Entwicklungsprozess zur Umsetzung des Bucket 3 (vormals Bad Book) in SAP RBD wurde durch die iBS bereits gestartet.

Kundenforum SAP RBD & IFRS 9 Impairment

Die Anforderungen für Bucket 1 & 2 werden aktuell von IASB und FASB erarbeitet. Ein Re-Exposure Draft bzw. Review-Draft ist vom IASB für Q3/Q4 2011 angekündigt. Um die daraus resultierenden Anforderungen gemeinsam mit RBD-Kunden abzustimmen, haben SAP und iBS den Arbeitskreis RBD & IFRS 9-Impairment als interaktives Kundenforum etabliert.

portrait ddharroy 120x100"Unser Ziel ist es, Kreditinstituten für die komplexe Herausforderung IFRS 9 / Impairment zeitnah eine attraktive Lösung zu bieten", sagt Dietmar Dhar Roy, verantwortlicher iBS Product Manager für SAP RBD.

"Daher beschäftigen wir uns proaktiv mit den Entwicklungen im IASB und gehen bei der Entwicklung bewusst ins Risiko. Den hierdurch gewonnenen Vorsprung geben wir an unsere Kunden weiter. Dies ermöglicht den Häusern die fertige Lösung später stressfrei und termingerecht zu implementieren."

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.